• Energetische Sanierung

    Energetische Sanierung


„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ Selten hatte diese Aussage mehr Berechtigung als bei der Gebäude-Thermografie.
Die Thermografie ist ein Verfahren, mit dessen Hilfe Oberflächentemperaturen gemessen und in ein Bild umgesetzt werden. Mit einer Infrarot-Kamera werden Aufnahmen gemacht, die durch Farben unterschiedliche Temperaturen sichtbar machen. Je heller der Farbton, um so wärmer ist die Oberfläche des Bauteils. Diese Wärme kommt aus den Wohnräumen der dahinter liegenden Wohnungen. Auf den Thermografie-Aufnahmen ist deutlich zu erkennen, wo unnötig viel Wärme verloren geht. Dadurch lassen sich Sanierungs- bzw. Dämmarbeiten zielgerichteter und kostengünstiger durchführen. Schlechte Wärmedämmung kostet nicht nur unnötig viel Energie und damit Geld, sondern kann auch gesundheitsschädlich sein (z.B. durch daraus entstehenden Schimmel, Schwämme, usw.). Durch das Aufdecken von Wärmeverlusten und durch das zielgerichtete Dämmen der Baukonstruktion lassen sich die immer drastischer ansteigenden Heizkosten minimieren. Das erspart eine Menge Geld und ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Investitionen für Dämmmaßnahmen rechnen sich schon nach wenigen Jahren und werden außerdem noch gefördert. Wir zeigen Ihnen, ob an Ihren Immobilien Handlungsbedarf besteht. Wenn so oder so eine Erneuerung der Fassade
an einem Haus ansteht, sind die Mehrkosten für eine energetische Sanierung vergleichsweise gering.

Bild oben:
Vor der energetischen Gebäudesanierung geht über die Außenwand viel Energie verloren.

Bild unten:
Nach der Dämmung der Fassade ist der Wärmeverlust wesentlich geringer und die Heizkosten sind entsprechend gesunken.