• Innendämmung mit dampfdichten Dämmplatten


2. Dampfdichte Dämmplatten
Systeme mit dampfdichten Materialien benötigen aufgrund ihrer Materialeigenschaften keine zusätzliche Dampfsperre. Folgende Möglichkeiten bieten sich an:

2.1. Innendämmung mit Polyurethan-Hartschaumplatten Polyurethan-Hartschaumplatten, die beidseitig mit dampfsperrendem Aluminium kaschiert sind, müssen im Zuge des Einbaus an den Stoßfugen und Dübeln sauber mit einem Aluminiumband verklebt werden, um ein Eindringen von Luft in die Konstruktion zu verhindern. Nur so kann eine dichte Ebene erreicht werden.

Der Vorteil der Platte liegt im relativ einfachen Erreichen der Dampfdichte, der sehr guten Dämmeigenschaft und der damit verbundenen geringen Einbaudicke sowie einer einfachen Oberflächenausbildung.

2.2 Innendämmung mit Schaumglas-Platten
Schaumglas erfüllt hohe ökologische Ansprüche, weil es aus Altglas hergestellt wird. In Verbindung mit Spezial-klebern ist Schaumglas absolut dampfdicht, eine zusätzliche Dampfsperre ist also überflüssig. Schaumglas ist nicht entflammbar, sodass auch Schwell- und Glimmbrände ausgeschlossen werden können. Die Platten sind leicht, können einfach zugeschnit ten und verputzt oder verkleidet werden, ohne dass eine Ständerkonstruktion erforderlich wäre.

Die Vorteile liegen in der relativ einfachen Verarbeitung. Die Verklebung (auch an den Stößen) muss mit einem Dispersions- oder Bitumenkleber erfolgen. Für die Endbeschichtung darf ausschließlich Dispersionsputz zum Einsatz kommen, da Schaumglas keinen Zement verträgt.

 

Mehr zum Thema Wärmedämmung innen finden Sie hier.