Buchhandlung Osiander in Stuttgart

Der stationäre Buchhandel hat mit Online-Anbietern starke Konkurrenz bekommen und der klassischen Buchhandlung wurde schon das Ende vorausgesagt.

Doch seit 2014 haben sich die Verkaufszahlen stabilisiert und die Abwanderung in Richtung Onlinehandel wurde gestoppt und teilweise sogar umgekehrt. Dass diese Entwicklung nur mit erheblichen Anstrengungen der Buchhandlungen zu schaffen war, liegt auf der Hand.

Wer seit 1596 mit Büchern handelt, lässt sich von kurzfristigen Trends nicht nachhaltig beeindrucken. Doch auch bei der Buchhandlung Osiander hat man die Zeichen der Zeit erkannt.

Wo man früher nur verschämt zwischen vollgestellten Bücherregalen einen etwas längeren Blick in ein Buch wagte, wird man in modernen Buchhandlungen zum Verweilen eingeladen.

Die Strategen des stationären Buchhandels haben entdeckt, dass die Aufenthaltsqualität in ihren Geschäften ein Pluspunkt ist, den der Online Handel verständlicherweise nicht bieten kann. Mit lauschigen Sitzgelegenheiten werden die Kunden zum längeren Schmökern verführt.

Bei der Buchhandlung Osiander im Herzen von Stuttgart gibt es ein Panoramafenster mit Loungesesseln, das ideale Bedingungen für Beobachter des Treibens auf dem Marktplatz bietet. Das gesamte Interieur strahlt eine freundliche und hochwertige Stimmung aus, die den Besucher zum Gast machen soll. Dieses Ziel verfolgt auch Leibbrand bei vielen Projekten.

Bei der Buchhandlung Osiander wurde auf drei Ebenen offenporiges Eichenparkett verlegt. Die natürliche Ausstrahlung trägt maßgeblich zum einladenden Charakter der Buchhandlung bei. Die Ausführung der Treppen mit massiven Stufen ist für eine intensive Nutzung ausgelegt.

Im Untergeschoss ist die Kinderbuchabteilung beheimatet. Hier kommt ein roter natürlicher Kautschukbelag zum Einsatz, der besonders pflegeleicht und hygienisch ist. Auch ein verschütteter Traubensaft löst bei den Verkäufern keine Panik aus.


"Fußböden in stark frequentierten Bereichen müssen besondere Ansprüche erfüllen. Zuerst muss der Belag robust und langlebig sein. Aber auch die Reinigungsfreundlichkeit spielt eine wichtige Rolle. Der Trend zu offenporigen Holz-oberflächen stellt dabei eine echte Herausforderung dar“

– Peggy Rösch, Raumausstattermeisterin

Keine Nachrichten verfügbar.