Leibbrand wurde nominiert zum MALER DES JAHRES 2022

Die diesjährige Preisverleihung zum MALER DES JAHRES 2022 fand coronabedingt als Online-Veranstaltung statt. Während der digitalen Preisverleihung wurden die Preisträger verkündet und live telefonisch über den Gewinn informiert. Leibbrand bewarb sich mit dem Umbau und Renovierung des Erd- und Untergeschosses in der Moserstraße in Schorndorf. Hier entstanden unter unserer Planung und Ausführung von Trockenbau-, Maler-, Schreiner-, Bodenbelags- und Beschichtungsarbeiten die neuen Räume für die Kaffeerösterei Nautilus.

Matthias Heilig, Chefredakteur der Malerzeitschrift MAPPE, moderierte die Veranstaltung und beschrieb unser Gestaltungskonzept in seiner Laudatio wie folgt:

»Die Kaffeerösterei Nautilus zeigt einmal mehr, wie wandlungsfähig Architektur durch Willen und Gestaltung sein kann. Die neue Gestaltung besticht durch die Ausgewogenheit von Integration und Kontextbezug bei der Fassadengestaltung sowie einer sehr spezifischen, individuellen Fassung der Innenraumgestaltung für eine Rösterei mit Gastronomiebetrieb. Gut gelungen dabei ist die unterschiedlichen Themen wie Manufaktur, Rösten und Genießen in ein zeitgeistiges Interiordesign zu übersetzen. Der Kaffee- und Gastronomiebetrieb besticht durch eine klare Linien- und Formsprache, und Oberflächengestaltungen die zwischen historischem Bestand und einer atmosphärischen aufgeladenen Manufaktur zum Genießen gut vermittelt. Das Objekt hat Potential zum Lieblingsort zu werden.«

In der Kategorie „Gestaltungskonzept gewerblich/öffentlich“ hat es die U. Leibbrand damit auf die Shortlist geschafft und gehört somit zu den Nominierten.

»Wir freuen uns sehr über die Nominierung und sind sehr stolz auf die Auszeichnung«, so Frank Krämer, Inhaber und Geschäftsführer.



Keine Nachrichten verfügbar.