Optimale Dämmung mit Verbundsystemen

Nicht jedes Gebäude lässt sich mit einem Wärmedämm-Verbundsystem energetisch verbessern.

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Innendämmung drei unterschiedliche Methoden bzw. Systeme:
•    Systeme mit Dampfsperre
•    Dampfdichte Dämmplatten und Materialien
•    Dampfdurchlässige Dämmplatten mit kapillaraktiven Eigenschaften

Bei Dämmsystemen mit Dampfsperre wird durch Anbringen einer Folie auf die Dämmkonstruktion eine dampfdichte Ebene hergestellt. Das Eindringen feuchter Raumluft wird unterbunden.

Im Unterschied dazu bilden die dampfdichten Dämmplatten aufgrund ihrer Materialeigenschaften die dampfdichte Ebene. Dampfdurchlässige Dämmplatten hingegen können Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen, speichern und bei sinkender Raumluftfeuchtigkeit wieder abgeben.
 

1. Systeme mit Dampfsperre
Sie funktionieren nur, wenn durch die Dampfsperre die Wasserdampfdiffusion in die Dämmung verhindert wird. Die Konstruktion besteht in der Regel aus mehreren Komponenten: der Tragkonstruktion, dem Dämmstoff, der Dampfsperre und der Innenverkleidung. Der Vorteil liegt in der Anwendbarkeit auf unebenen Untergründen ohne vorherige Begradigung. Mittels weicher Dämmmaterialien kann die Innendämmung problemlos vollflächig an die Oberfläche angeschlossen werden. Unebenheiten werden ausgeglichen und der Untergrund kann in seinem gegebenen Zustand belassen werden.

2. Dampfdichte Dämmplatten
Systeme mit dampfdichten Materialien benötigen aufgrund ihrer Materialeigenschaften keine zusätzliche Dampfsperre. Folgende Möglichkeiten bieten sich an:

2.1. Innendämmung mit PolyurethanHartschaumplatten
Polyurethan-Hartschaumplatten, die beidseitig mit dampfsperrendem Aluminium kaschiert sind, müssen im Zuge des Einbaus an den Stoßfugen und Dübeln sauber mit einem Aluminiumband verklebt werden, um ein Eindringen von Luft in die Konstruktion zu verhindern.

2.2 Innendämmung mit Schaumglas-Platten

Schaumglas erfüllt hohe ökologische Ansprüche, weil es aus Altglas hergestellt wird. Richtig verarbeitet ist Schaumglas absolut dampfdicht. Schaumglas ist nicht entflammbar.

3.1 Dampfdurchlässige Dämmplatten mit kapillaraktiven Eigenschaften
Dämmplatten aus zellstoffarmiertem Calciumsilikat setzen der Wasserdampfdiffusion nur einen geringen Widerstand entgegen. Sie sind in der Lage, anfallendes Kondensat aufgrund der kapillaraktiven Eigenschaften der Platten einzulagern, zu verteilen, zeitweise zu speichern und wieder an die Raumluft abzugeben. Sie wirken somit feuchtigkeitsregulierend.

3.2 Innendämmung mit Lehm
Die Innendämmung mit Lehm kann mit verschiedenen Systemen ausgeführt werden: als Schüttung; als Schale; als Platte; als Steine oder als Putz.
Die Wirkungsweise ähnelt dem Calciumsilikat. Die Innendämmung mit Lehm ist die ökologische Alternative für besonders umweltbewusste Kunden.

Keine Nachrichten verfügbar.