Denkmalschutz im Treppenhaus

Ein Treppenhaus in einem denkmalgeschützen Haus in Stuttgart wurde vom Leibbrand-Team perfekt saniert.

„Linkrusta oder Lincrusta ist ein Kunstwort aus den beiden lateinischen Wortbestandteilen Linum (lat.: „Leinen“) und Crusta (lat.: „harte Schale“). Es ist ein linoleumähnliches Material, aus dem vor allem Wandverkleidungen hergestellt werden. Dieser stabile, druck- und schlagfeste Wandbelag wurde im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts von dem englischen Chemiker und Erfinder des Linoleum
Frederick Walton entwickelt.“ Soweit Wikipedia.

Linkrusta-Tapeten waren vor allem Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts beliebt, man findet sie etwa im Cafe Royal in London, in der New Yorker Carnegie Hall oder im Raffles Hotel in Singapur. Teilweise liegt die Anbringung mehr als 100 Jahre zurück. Linkrusta wird aus oxidiertem Leinöl, Kolophonium, Kopalharz, Holzmehl sowie Farb- und Füllstoffen hergestellt. Es ist sehr widerstandsfähig und wasserbeständig.

Da es bereits ab 1877 eingesetzt wurde, kann es in denkmalgeschützten Gebäudenspäterer Baujahre verwendet werden um stark beanspruchte Wände zu schützen.

Mehr über dieses Projekt gibt es in unserer
Saisonpost 2/2016 (PDF, 5,4 MB) »

Fragen beantwortet Ihnen Ihr direkter Ansprechpartner für Dekmalsanierung bei Leibbrand:

Manfred Schuler
Maler- und Lackierermeister, staatlich gepr. Restaurator


Keine Nachrichten verfügbar.